Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten Gedenkstätte Todesmarsch im Belower Wald

Veranstaltungen

Gedenkstätte Todesmarsch im Belower Wald

Gedenken in Wittstock an die Pogromnacht am 9. November 1938

09. November 2020 – 17:00 Uhr

Auch in Wittstock wurden jüdische Bürger in der Nazizeit drangsaliert und verfolgt. Am 9. November 1938 wurden die Wohnungen der Familien Rehfisch und Mendelsohn zerstört, Erwachsene und Kinder verhaftet und ins Gerichtsgefängnis gebracht, der jüdische Friedhof wurde geschändet. Im Gefängnis wurden die Familien gezwungen, ihre Grundstücke unter Wert zu verkaufen. Gerhard Rehfisch und Erich Mendelsohn wurden ins KZ Sachsenhausen gebracht. Sie wurden nur unter der Voraussetzung, dass sie mit ihren Familien ausreisen, entlassen. Ihrer Ermordung entgingen sie im Ghetto in Shanghai. Seit März 2014 erinnern auf dem Wittstocker Marktplatz Stolpersteine an die Familien Rehfisch und Mendelsohn.

Das Bündnis, dem auch die Gedenkstätte Todesmarsch als Mitglied angehört, lädt alle Wittstockerinnen und Wittstocker ein, sich am 9. November um 17.00 an der Marienkirche zu treffen. Wir werden mit Kerzen in der Hand zum jüdischen Friedhof und von dort zu den Stolpersteinen auf dem Markt gehen.

Die eigentlich geplante anschließende Vortragsveranstaltung muss aufgrund der Entwicklung der Corona-Zahlen leider ausfallen und wird nachgeholt. Beim Betreten des Friedhofs müssen teilnehmende Männer bitte ihr Haupt bedecken.

Veranstaltungsort

St.-Marien-Kirche
Kirchplatz 2
16909 Wittstock/Dosee

Kontakt

Ansprechpartner: Carmen Lange

Telefon
039925-2478
Zurück zur Übersicht